Jetzt ist Ihr Auto auch online: W3C, um Fahrzeuge in die nächste Generation von Apps zu stecken

Elektronische Steuergeräte in modernen Fahrzeugen überwachen routinemäßig alles von der Fahrzeugleistung und der Handhabung bis zur Innentemperatur.

Die Frage, wie diese Daten so auszusetzen sind, dass sie von In-Car-, Smartphone- und PC-Apps ausgenutzt werden kann, steht im Mittelpunkt einer neuen Gruppe, die von der Web-Standard-Karosserie W3C eingerichtet wurde.

Werden 2013 Roboterautos auf unseren Straßen sehen? Die Zukunft ist näher, als Sie denken, vor allem mit den Fortschritten in der Technologie Pionierarbeit von den Gleichen von Google.

Die Unternehmensgruppe W3C Automotive und Webplattform, die letzte Woche angekündigt wurde, wird Spezifikationen für Web-APIs erstellen, um auf diese Daten im Fahrzeug zuzugreifen.

APIs bieten eine programmgesteuerte Schnittstelle zwischen verschiedenen Softwareteilen, so dass Programme Informationen oder Funktionalität teilen können. Ein Web-API ist eine API, die aufgerufen wird und sendet Informationen mit Technologien im Zusammenhang mit dem Web, in der Regel Anrufe über HTTP-Anfragen und senden Sie Daten strukturiert als JSON oder XML.

Durch die Gestaltung dieser Web-APIs wird die W3C-Gruppe darauf abzielen, eine standardisierte Art und Weise für Anwendungen zur Verfügung zu stellen, um eine Verbindung zu einem Onboard-Betriebssystem herzustellen und Informationen über das Fahrzeug und seinen aktuellen Zustand zu sammeln.

Diese Daten können allgemeine Informationen wie Fahrzeugmarke und Modell, Jahr, Kraftstofftyp und Getriebeart sowie Angaben über die Fahrweise enthalten – beispielsweise die Lenkradposition, den Reifendruck, den Ölstand, die Wischerposition und die Leuchten , Türen, Fenster und Sitzgelegenheiten. Es könnte auch allgemeinere Daten über Navigation, Klima-Kontroll-Daten, Geschwindigkeit, RPMS, Beschleunigung, Zahnräder und Parksensoren umfassen.

Die Entwicklung der API zur Wiederherstellung von Fahrzeugdaten ist der erste Schritt zur Erfüllung der Charta der Gruppe, um das Fahrerlebnis durch den Einsatz von Webtechnologie zu verbessern, sagte W3C-Sprecher Ian Jacobs.

Die Hoffnung ist, dass die Entwickler diese Daten verwenden, um eine neue Reihe von Anwendungen zu erstellen, um die Sicherheit und Navigation des Fahrers zu verbessern, Wartungsinformationen bereitzustellen und eine bessere Unterhaltung im Fahrzeug zu ermöglichen.

“Traditionelle Benutzeroberflächen, die Ihre Aufmerksamkeit erfordern, sind für das Fahren ungeeignet. Sie müssen kognitive Belastung reduzieren und keine Ablenkungen schaffen” – Ian Jacobs, W3C

Informationen aus dem Auto könnte mit Daten aus der Außenwelt kombiniert werden, damit In-Car-Systeme, um Stichworte und Warnungen für die Fahrer in einer nicht-intrusiven Weise, sagte Jacobs.

“Ich habe gehört, die Leute zitieren verwendet wie Müdigkeit Erkennung.Sie haben eine Kamera erkennen Fahrer Müdigkeit und das In-Car-System interagiert mit dem Fahrer zu versuchen, um sicherzustellen, dass sie wach sind”, sagte er.

Doch wenn diese Anwendungen im Auto laufen, dann müssen Schnittstellen entwickelt werden, die nicht die Aufmerksamkeit des Fahrers von der Straße wegnehmen.

Enterprise-Software, TechnologyOne unterzeichnet AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft, Zusammenarbeit, was ist die Organisationsprinzip der heutigen digitalen Arbeitsplatz, Enterprise-Software, Sweet SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution, Enterprise-Software, Apple, um iOS 10 am 13. September, macOS Sierra am 20. September freizugeben

“Traditionelle Benutzeroberflächen, die Ihre Aufmerksamkeit erfordern, sind für das Fahren ungeeignet. Sie müssen kognitive Belastung reduzieren und keine Ablenkungen schaffen”, sagte er.

Diese In-Car-Schnittstellen könnten Augmented-Reality-Displays, die digitale Informationen über die Windschutzscheibe, wie die von der Daimler AG getestet werden, oder nicht-visuell, wie mit Lenkrad Vibrationen zum Senden von Signalen an den Fahrer, sagte Jacobs.

Ein weiterer potenzieller Einsatz für diese In-Car-Daten, sagte Jacobs, könnte eine App, die es einem Automobilhersteller ermöglicht, den Zustand der Fahrzeuge und Laufleistung über die Zeit verfolgen.

Obwohl In-Car-Betriebssysteme noch nicht alltäglich sind sie zunehmend in neuen Autos gefunden. Mit dem Windows Embedded OS, das sowohl die Ford Sync-Plattform als auch die Systeme im Auto von etwa 15 weiteren Herstellern betreibt, ist Microsoft mit dem Betriebssystem QNX, dessen Betriebssystem von Infotainment-Systemen in Audi, BMW, Ford, GM, Honda, Mercedes und Toyota Fahrzeuge.

Verbesserung der Fahrerfahrung

Anstieg des Betriebssystems im Fahrzeug

Der Marsrover versucht herauszufinden, ob der Rote Planet jemals bewohnbar war. Hier ist die Technik, mit der er seine Mission ausführt.

Open-Source-Plattformen sind auch für Car OSs berücksichtigt: Es gibt eine Automotive Grade Linux-Arbeitsgruppe, die Nissan und Toyota und Lieferanten wie Harman, Intel und Nvidia umfasst. Die Non-Profit-Industrie-Allianz Genivi, deren Mitglieder BMW, GM, Honda, Hyundai und Nissan gehören, hat auch eine offene Infotainment-Referenzplattform entwickelt.

Ein modernes Auto kann zehn elektronische Steuereinheiten haben, die seine verschiedenen Untersysteme beaufsichtigen, und Jacobs sagte, dass in-car Verarbeitung an einem Punkt ist, an dem es sinnvoll ist, sich darauf zu konzentrieren, wie man on-board Informationen besser ausnutzt.

Zusätzlich zur Erstellung der Spezifikation für die Web-APIs wird die W3C-Gruppe auch Tests erstellen, um neue Spezifikationen zu definieren, die definiert werden und Beispiele von Anwendungsfällen enthalten, um zu ermitteln, welche zusätzlichen Standards für erfolgreiche automobile Web-Bereitstellungen benötigt werden.

Die Unternehmensgruppe W3C Automotive und Webplattform ist offen für alle Beteiligten und hat bereits die Unterstützung von Automobilherstellern wie BMW, Mobilfunkbetreibern wie Vodafone und In-Car Systemspezialist Visteon.

? TechnologyOne Zeichen AU $ 6.2m beschäftigen sich mit Landwirtschaft

Was ist das Organisationsprinzip des heutigen digitalen Arbeitsplatzes?

Süße SUSE! HPE snags sich eine Linux-Distribution

Apple, um iOS 10 am 13. September, macOS Sierra am 20. September freizugeben